ERP-Beratung: 3 Tipps, wie kompetente Beratung aussehen muss

Gute ERP-Beratung erkennen

Sie wollen für Ihr Unternehmen ein neues ERP-System einführen oder das bestehende System erweitern? Dann ist guter Rat teuer – und oftmals gar nicht so leicht zu finden. Wie Sie den richtigen ERP-Berater für Ihr Unternehmen finden, erfahren Sie im Beitrag.

Wer schon mal ein neues Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) für das eigene Unternehmen gesucht hat, der weiß: Das ist keine leichte Aufgabe. Eine Vielzahl von unterschiedlichsten Anforderungen will erfüllt werden, die Funktionen sollen individuell zu den Geschäftsprozessen passen und möglichst einfach anwendbar sein. Wer hier nicht über explizites Know-how verfügt, dem kann ein externer ERP-Berater wichtige Dienste leisten.

Auch wenn schon längst ein ERP im Einsatz ist, schließt das nicht aus, dass ein Berater dem Geschäft helfen kann. Allein mit der einmaligen Anschaffung ist es nämlich oft noch nicht getan. Das System soll sich schließlich mit dem Unternehmen weiterentwickeln, neue Funktionen oder Schnittstellen müssen in das ERP integriert werden, und den neuesten digitalen Trends von Cloud-Service bis zu Industrie 4.0 sollte das System ebenfalls entsprechen.

Egal, ob Sie erweitern oder erneuern möchten: Ein ERP-Berater kann in beiden Fällen mit seiner Expertise weiterhelfen und bei der Wahl der richtigen ERP-Lösung unterstützen.

Die folgenden drei Tipps helfen dabei, den ERP-Berater vorab zu prüfen:

1. Referenzen prüfen

Dieser Punkt mag vielleicht banal und selbstverständlich klingen. Tatsächlich steckt jedoch ein bisschen mehr dahinter als nur zu prüfen, ob die bisherigen Referenzkunden zufrieden waren.

Der erste Einblick, den die Referenzen bieten können, bezieht sich auf die Branche: Hat der Berater bisher vorrangig in Ihrer Branche Unternehmen bei der ERP-Wahl begleitet? Oder hat er vom Lebensmittelkonzern über den Maschinenbaubetrieb bis hin zum Textilfabrikanten einen bunten Strauß an Geschäftsbereichen beraten? Prinzipiell gilt hier: Je „treuer“ der Berater Ihrer eigenen Branche ist, desto besser wird er es verstehen, Sie bei Ihren individuellen Unternehmensanforderungen und Ansprüchen kompetent zu beraten.

Der andere Vorteil, den die Referenzen liefern, erfordert etwas mehr Eigeninitiative von Ihnen: Nehmen Sie ruhig Kontakt zu den aufgeführten Endkunden auf und fragen Sie nach den Erfahrungen mit dem jeweiligen Berater.

2. Lebenslauf anfordern

Genauso aufschlussreich wie die Referenzen des potenziellen Beraters ist natürlich auch seine Vita. Hier zeigt sich schnell, wo der Kandidat bisher seine Erfahrungen und Kompetenzen gesammelt hat. Auch ersichtlich wird, ob er in der Vergangenheit schon auf ERP-Herstellerseite beschäftigt war. Ist dem so, wäre es denkbar, dass der Berater bei der Auswahl der ERP-Systeme nicht ganz unvoreingenommen ist.

Sei es aus Loyalität dem alten Arbeitgeber gegenüber, oder weil für den Berater Provisionen winken, wenn er eine Lösung des jeweiligen Herstellers vermittelt: Ist der externe Fachmann bei der Auswahl parteiisch, können Sie davon ausgehen, dass seine eigenen Interessen im Vordergrund stehen – und nicht die Ihres Unternehmens. Hier heißt es ganz klar: Weitersuchen ist die bessere Alternative.

3. Achten Sie auf die Vielfalt

Ergänzend zur Vita sollten Sie auf eine gewisse Vielfalt in der Auswahl und in der Empfehlungsgebung des ERP-Beraters achten. Wurde für die Projekte A, B und C immer derselbe ERP-Anbieter empfohlen, obwohl sich die Projekte hinsichtlich der Auswahlkriterien doch grundlegend unterscheiden, liegt es nahe, dass die Kundenorientierung auf der Strecke geblieben ist.

Selbst Unternehmen der gleichen Branche haben in der Praxis oft völlig unterschiedliche Unternehmensprozesse, die es zu optimieren bzw. in der ERP-Software abzubilden gilt. Hier helfen auch Standardkataloge wenig weiter.

Erkundigen Sie sich, ob bei vergangenen Projekten verschiedene Software-Alternativen vorgeschlagen wurden. Ist dies der Fall, spricht das für die Qualität und Unvoreingenommenheit des Beraters.

Fazit

Sicher, die Suche nach einem geeigneten ERP-Berater für Ihr Unternehmen ist mit einiger Vorarbeit und Recherche verbunden. Doch die Mühe lohnt sich: Am Ende erwartet Sie im Gegenzug ein neues System, welches die Bedürfnisse Ihres Betriebs optimal erfüllt und alle Prozesse effektiv abbilden kann.

Sinnvoll ist es im Übrigen, nach dem Recherche- und Ausschlussverfahren rund fünf bis sechs Anwärter zur Auswahl zu haben. Am Ende muss natürlich auch die Chemie zwischen Berater und Unternehmen stimmen – und schon wird die Suche nach der passenden neuen ERP-Lösung deutlich einfacher.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren

Meinung oder Kritik

Keine Kommentare vorhanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen über Cookies

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen