4 Tipps um Ihre internen Strukturen mit Hilfe eines ERP-Systems zu vereinfachen

4 Tipps Unternehmen vereinfachen

Bei der Wahl eines neuen ERP-Systems handelt es sich um eine folgenschwere Entscheidung, denn der Einsatz eines ERP-Systems in Ihrem Unternehmen kann bekanntlich zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden. 

Über eine Checkliste zum optimalen ERP-System haben wir bereits berichtet. Wir möchten Ihnen darüber hinaus in diesem Artikel Tipps und Lösungen präsentieren, die Ihnen die Möglichkeit geben, ihr Unternehmen strukturell nachhaltig zu vereinfachen. 

Mit diesen vier Tipps finden Sie bei der ERP-Einführung, die für Sie passende Softwarelösung. 

Tipp 1: Wählen Sie ein vollständig integriertes Softwaresystem aus

Egal ob Buchhaltung, Verkauf, Einkauf, Inventur oder einfach nur, um Ihre bestehende Software zu aktualisieren: Es ist die beste Option, eine einzige, voll integrierte Software-Plattform zu nutzen um Ihr Unternehmen effizient und organisiert zu führen.

In vielen Fällen werden sogenannte Insellösungen verwendet. Diese Art von Softwarelandschaft entsteht immer dann, wenn der Anbieter der Software bestimmte notwendige Features und Tools nicht anbietet oder unterstützt. Diese verstreuten Daten führen zu Ineffizienz und oftmals auch zu einer verlangsamten Performance.

Bei einer einzigen integrierten Lösung profitieren Sie von einer Produktivitäts- und Effizienzsteigerung und reduzieren so Ihre Fehler.

Ein wichtiger Hinweis ist daher: Halten Sie Ihre Software so kompakt und einfach wie möglich. Entscheiden Sie sich für eine integrierte Lösung, welche alle für Sie notwendigen Geschäftsmodule abbildet und zudem auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Budget ausgerichtet ist.

Tipp 2: Erstellen Sie eine E-Commerce-Präsenz

KMU sollten darauf achten, Ihre eCommerce-Präsenz als Add-On-Plattform anzulegen um daraus   Einnahmen zu generieren.

Der Trend, Produkte oder Dienstleistungen online zu kaufen, befindet sich in einem stetigen Wachstum: 2016 waren 68% der Deutschen Online-Käufer. Durch die wachsende Akzeptanz und den stetigen technischen Fortschritt bleibt die Tendenz auch weiterhin steigend. Immerhin 84% der KMU besaßen im Jahr 2016 eine eigene Website. Um in ihrer Branche auch weiterhin präsent zu bleiben, sollten die restlichen 16% diesem Trend folgen.

KMU sollten weiterhin die Nutzung eines eCommerce-Stores in Betracht ziehen. Ein Shop der 24 Stunden am Tag geöffnet ist, Bestellungen aufnimmt und diese direkt in einem integrierten System verarbeitet, und das alles ohne manuelle Eingriffe, vereinfacht die internen Geschäftsprozesse erheblich.

Tipp 3: Reduzieren Sie Ihre Risiken durch Investitionen in der IT

Es gibt zwei wichtige Punkte, die Sie berücksichtigen sollten um durch Investitionen in der IT Ihre Unternehmensrisiken zu reduzieren:

SaaS ist ein kombiniertes Softwarelizenzierungs- und Bereitstellungsmodell, bei dem das Unternehmen die Softwarelizenzen pro Benutzer monatlich oder jährlich zahlt. Die Bereitstellung durch den Softwareanbieter erfolgt in vielen Fällen über eine „Private Cloud„. Diese Option ist, gerade für KMU, ein vorteilhaftes Konzept, da es kostengünstig und zudem flexibler ist.

  • Ziehen Sie eine cloudbasierte Lösung in Betracht

Das Konzept der Cloud ist relativ neu. Die momentane Tendenz entwickelt sich hin zu mehr Sicherheit und stärkerer Verfügbarkeit. In der heutigen Zeit erfreut sich dieses Konzept immer stärkerer Beliebtheit, da auf die Cloud mittels mobiler Geräte und Dateispeicherdiensten (Google Drive, Sky Drive, Dropbox etc.) zugegriffen werden kann.

Die Nutzung von Business-Anwendungen basiert auf dem gleichen Prinzip. Es kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt und an jedem beliebigen Ort auf die Daten in der Cloud zugegriffen werden, vorausgesetzt, es ist eine stabile Internetverbindung verfügbar.

Tipp 4: Mobilisieren Sie Ihr Unternehmen

Die Entwicklung mobiler Endgeräte und die daraus resultierenden neuen Möglichkeiten der Kommunikation, nahm in den letzten Jahren rasant zu. Aus diesem Fortschritt sollte auch die Wirtschaft ihren Vorteil generieren.

Zwar können Tablets und mobile Geräte den festinstallierten Computer am Arbeitsplatz heutzutage noch nicht vollständig ersetzen, jedoch gibt es  Bereiche in jedem Unternehmen, in denen die Mobilität einen wichtiger Faktor hinsichtlich Effizienz und Produktivität darstellt:

  • Echtzeit-Lagerverwaltung
  • Außendienst
  • Aktuelle Daten für Führungskräfte

Der Stellenwert für Mobilität von KMU wird sich vor allem im Hinblick auf zukünftige Weiterentwicklungen und mögliche Expansionen deutlich steigern.

Fazit

Jedes Unternehmen sollte seine Softwarelösung nach Schnelligkeit, Effizienz und Benutzerfreundlichkeit ausrichten. Achten Sie auf die Aktualität und Modernität der Technologien und halten Sie Ausschau nach erschwinglichen Lösungen, die für kleine und mittelständische Unternehmen geeignet sind.

Mit unserer kostenlosen Checkliste schaffen Sie eine optimale Ausgangslage, um für Ihr Unternehmen den richtigen Anbieter zu finden.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren

Meinung oder Kritik

Keine Kommentare vorhanden

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen über Cookies

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen